U 14 w nun auch im Feld Württembergischer Meister

Hin­ten von links: Anne Mey, Ca­ro­lin Rätz, Trai­ner Mar­kus Ham­ber­ger, Jo­han­na Grei­ner. Vor­ne kni­end von links: Ka­tha­ri­na Merk, Jana Ha­ber­bosch und Mann­schafts­füh­re­rin Ju­lia Bu­cher (Foto: © Oli­ver Merk)

Nach dem Ti­tel in der ver­gan­ge­nen Hal­len­sai­son hat die weib­li­che U 14 der TG Bi­be­rach nun auch am Sonn­tag in Vaihingen/Enz die Meis­ter­schaft im Feld ein­ge­spielt. Im Mo­dus je­der ge­gen je­den kämpf­ten die qua­li­fi­zier­ten 5 Teams aus Un­ter­haug­stett, Gärtrin­gen, Vai­hin­gen Enz (2 Mann­schaf­ten) und Bi­be­rach um die Po­dest­plät­ze. Am Ende hat­te Bi­be­rach bei 3 Sie­gen und ei­nem Un­ent­schie­den ver­dient den 1. Platz vor dem TSV Un­ter­haug­stett (5:3) und die Qua­li­fi­ka­ti­on für die süd­deut­schen Meis­ter­schaf­ten am 22./23.07.17, er­neut in Vaihingen/Enz, er­reicht. Bei hei­ßem und schwü­lem Wet­ter muss­ten die Mann­schaf­ten ihre letz­ten Kräf­te mo­bi­li­sie­ren um alle Spie­le über die Run­den zu brin­gen. Trai­ner Mar­kus Ham­ber­ger stan­den mit Ju­lia Bu­cher, Jana Ha­ber­bosch, Ka­tha­ri­na Merk und Ca­ro­lin Rätz 4 Stamm­kräf­te zu Ver­fü­gung, die mit Jo­han­na Grei­ner und Anne Mey im Wech­sel er­gänzt wur­den. Es fehl­te mit Han­na Laß­le­ben die jüngs­te Spie­le­rin. Ge­gen Vaihingen/Enz I ge­lang ein ful­mi­nan­ter Start mit ei­ner 3:0 Füh­rung, die bis zum 11:5 Sieg aus­ge­baut wer­den konn­te. Satz 2 ver­lief ähn­lich gut und en­de­te mit 11:6 und dem 2:0 Er­folg im 1. Spiel. Bei stei­gen­den Tem­pe­ra­tu­ren hat­te Bi­be­rach nun den TSV Gärtrin­gen zum Geg­ner. Das von bei­den Sei­ten mit gro­ßem Kampf­geist ge­führ­te Spiel en­de­te schließ­lich mit ei­nem 1:1 (9:11, 11:8), al­ler­dings mit Vor­teil im Ball­ver­hält­nis für die TG. In der 3. Be­geg­nung traf Bi­be­rach auf die Mit­fa­vo­ri­ten vom TV Un­ter­haug­stett, wo­mit dem Match End­spiel­cha­rak­ter zu­kam. Bei gro­ßer Mit­tags­hit­ze ent­wi­ckel­te sich so ein hart um­kämpf­tes Match, bei dem nicht nur die spie­le­ri­schen Mit­tel, son­dern auch die kon­di­tio­nel­le Form eine gro­ße Rol­le spiel­ten. Bei­de Mann­schaf­ten wa­ren äu­ßerst si­cher in Ball­an­nah­me und Spiel­auf­bau, bei­de Teams hat­ten gut aus­ge­bil­de­te An­grei­fe­rin­nen und wa­ren auf al­len 5 Po­si­tio­nen mit Spiel­er­rin­nen be­setzt, die das Ni­veau hat­ten, zu den Bes­ten Würt­tem­bergs zu ge­hö­ren. Dazu agier­ten bei­de Mann­schaf­ten sehr va­ria­bel mit tak­ti­schen und spie­le­ri­schen Mit­teln, die nach ei­ner 40-mi­nü­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zung mit ei­nem 2:0 Sieg (11:8, 12:10 i.V.) für Bi­be­rach en­de­ten. Hier hat­ten letzt­lich leich­te tech­ni­sche Vor­tei­le und die stets si­che­re Bi­ber­a­cher Ab­wehr den Aus­schlag ge­ge­ben. Im ab­schlie­ßen­den 4. Spiel ge­gen den TV Vaihingen/Enz II lie­ßen die TG-Spie­le­rin­nen -ge­tra­gen vom Sieg ge­gen Un­ter­haug­stett- beim 2:0 Sieg (11:7, 11:6) nichts mehr an­bren­nen und spiel­ten sich si­cher zum Ti­tel­ge­winn.

Im Foto ( Oli­ver Merk): Anne Mey, Ca­ro­lin Rätz, Trai­ner Mar­kus Ham­ber­ger, Jo­han­na Grei­ner, Vor­ne kni­end von links: Ka­tha­ri­na Merk, Jana Ha­ber­bosch und Mann­schafts­füh­re­rin Ju­lia Bu­cher

Die gan­ze Ver­an­stal­tung in Bil­dern © Oli­ver Merk

Print Friendly, PDF & Email