U14w siegt bei der Süddeutschen Meisterschaft in Nagold-Hochdorf

h.v.l.: Mar­kus Ham­ber­ger, Anne Mey, Jana Haber­bosch, Julia Bucher; v.v.l.: Katha­ri­na Merk, Han­na Laß­le­ben und Caro­lin Rätz; es feh­len: Han­nah Kratz und Vale­rie Merk (Foto: © Mar­kus Hamberger)

Das weib­li­che U14-Team der TG Bibe­rach hat am Wochen­en­de in Nagold-Hoch­dorf den Titel des Süd­deut­schen Meis­ters gewon­nen und damit die Qua­li­fi­ka­ti­on zur Deut­schen Meis­ter­schaft erreicht. In einem hoch­klas­si­gen End­spiel sieg­ten die Biber­ache­rin­nen (2. STB) gegen den Dau­er­ri­va­len TV Vaihingen/Enz (1. STB) mit 2:1 Sätzen. 

 

In der Vor­run­de der ins­ge­samt 8 Teams aus den Lan­des­ver­bän­den Bay­ern, Sach­sen und Schwa­ben hat­ten alle mit den schlech­ten Wet­ter­ver­hält­nis­sen –spä­ter auch Dau­er­re­gen- zu kämp­fen. Zunächst traf Bibe­rach auf den NLV Vai­hin­gen (3. STB), kam nach einem 11:9 Satz­ge­winn bes­ser ins Spiel und hol­te mit 11:6 in Satz 2 den ver­dien­ten 2:0 Sieg. Anschlie­ßend –der Regen hat­te schon ein­ge­setzt- wur­de der TV Stamm­bach (1. BTSV) klar und unge­fähr­det mit dem glei­chen Ergeb­nis bezwun­gen (11:7, 11:5). Gegen den MTV Rosen­heim (3. BTSV) ging Satz 1 für Bibe­rach mit 8:11 ver­lo­ren. Nach einer tak­ti­schen Umstel­lung sieg­te Bibe­rach mit 11:8 in Satz 2 und ließ beim 11:5 im ent­schei­den­den 3. Satz zum 2:1 Erfolg nichts mehr anbren­nen. Dadurch waren Platz 1 in der Grup­pe und die Teil­nah­me am Halb­fi­na­le am Sonn­tag gesi­chert. Vom Team ver­ab­schie­den muss­ten sich Vale­rie Merk und Han­nah Kratz wegen Ein­sät­zen bei Bauernschützen.

 

So stan­den Trai­ner Mar­kus Ham­ber­ger noch Julia Bucher, Anne Mey, Jana Haber­bosch, Katha­ri­na Merk, Han­na Laß­le­ben und Caro­lin Rätz zur Ver­fü­gung. Halb­fi­nal­geg­ner der TG Bibe­rach war erneut der MTV Rosen­heim. Abwehr, Auf­bau und Angriff der Biber­ache­rin­nen waren erst­klas­sig und sicher­ten den kla­ren 2:0 Sieg (11:8, 11:5) und die End­spiel­teil­nah­me. Hier stan­den sich mit dem TV Vaihingen/Enz und der TG Bibe­rach zwei Teams gegen­über, die sich bes­tens ken­nen. Bibe­rach hat­te zuletzt bei der Würt­tem­ber­gi­schen Meis­ter­schaft gegen den TVV im End­spiel noch das Nach­se­hen gehabt. Moti­viert bis in die Haar­spit­zen gin­gen die TG-Spie­le­rin­nen ins Spiel und sieg­ten nach einem 7:7 Gleich­stand in Satz 1 mit 11:8 Bäl­len. Satz 2 muss­te trotz 11:10 Füh­rung mit 11:13 abge­ge­ben wer­den. Nun­mehr wog­te in Satz 3 das Spiel hin und her. Die bes­ten Abwehr- und Angriffs­rei­hen aller Teams stan­den sich gegen­über und Bibe­rach konn­te nach 4:4 Gleich­stand 4 Gut­bäl­le am Stück erzie­len, wodurch letzt­lich der geg­ne­ri­sche Wil­le gebro­chen war und der Satz klar mit 11:5 und dem 2:1 End­spiel­er­folg an Bibe­rach ging. Trai­ner Ham­ber­ger war voll des Lobes über sein Team und mein­te: „Das End­spiel ist eigent­lich nicht in Wor­te zu fassen.“

Bil­der vom Spiel­tag am Samstag

 

Caro­lin Raetz stellt für Julia Bucher.

 

Print Friendly, PDF & Email

Diese Seite verwendet Google Analytics. Weitere Informationen und Opt-Out.

Wir nehmen den Trainingsbetrieb Feld ab Mittwoch, 09.06.2021 auf.

Es gelten dabei folgende Regeln (Stand 21.06.2021), um deren Einhaltung wir dringend bitten (Basis Hygienekonzept TG-Biberach):

Es müssen 10 m² pro Sportler zur Verfügung steht. Für Trainer und Sportler besteht keine Testpflicht.

  1. Die Sportler/innen müssen bereits umgezogen auf der Trainingsfläche erscheinen. Umkleiden und Duschen dürfen wieder genutzt werden.
  2. Kontakte außerhalb des Trainings sind auf ein Mindestmaß zu beschränken.
  3. Sofern der Trainings- und Übungsbetrieb in Gruppen stattfindet, soll eine Durchmischung der Gruppen vermieden werden.
  4. Der Trainer muss immer dann eine medizinische Maske tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann. Trainer sind gleichzeitig auch Hygienebeauftragte, das bedeutet sie müssen dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden.
  5. Jeder Trainingsteilnehmer hat ein Handdesinfektionsmittel bei sich zu führen. Vor und nach jedem Training muss jeder Teilnehmer seine Hände desinfizieren.
  6. Gemeinsam genutzte Sportgeräte müssen nach dem Training desinfiziert werden. Das benötigte Desinfektionsmittel muss von den Trainern mitgeführt werden. Wenn möglich nutzt jeder Sportler nur das eigene Material.
  7. Die Sportfläche ist mindestens 15 Minuten vor dem Eintreffen der nächsten Trainingsgruppe zu verlassen.
  8. Bei der Gestaltung der Trainingseinheiten sind die Konzepte der jeweiligen Fachverbände zu beachten.
  9. Die Teilnahme an Sportangeboten der TG mit COVID-19-Symptomatik und respiratorischer Symptomatik, d.h. Erkältungszeichen, Grippesymptomen, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn ist untersagt.
  10. Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind.

Teilnahme am Training grundsätzlich nur nach Anmeldung bis spätestens Sonntag Abend.