Faustballabteilung stemmt größte Jugendfaustballveranstaltung Deutschlands

von links: Trai­ner Mar­kus Ham­ber­ger, Betreu­er Peter Bucher, Han­nah Kratz, Ella Auern­ham­mer, Ani­ka Trom­mes­hau­ser, Vale­rie Merk, Lore­na Schöpf­lin, Anne Mey, Kapi­tä­nin Caro­lin Rätz, Han­na Laß­le­ben, Johan­na Grei­ner und Betreu­er Uwe Kratz (Foto: © Oli­ver Merk)

SV Kubschütz holt sich doppeltes Gold bei der DM U 12

Bei der von der TG Biber­ach am Wochen­en­de im Sta­di­on aus­ge­rich­te­ten Deut­schen Meis­ter­schaft der U 12 sicher­te sich der SV Kub­schütz aus Sach­sen Gold mit sei­ner weib­li­chen und männ­li­chen Jugend. Aus­rich­ter Biber­ach hol­te bei den Mäd­chen den aus­ge­zeich­ne­ten 4. Rang, die Buben been­de­te die DM auf Platz 24.

Gruß- und Dan­kes­wor­te für die Faust­ball­ab­tei­lung fand Schirm­herrn und Ober­bür­ger­meis­ter Nor­bert Zeid­ler nicht nur für die Durch­füh­rung der DM, son­dern auch für die ganz­jäh­rig groß­ar­ti­ge Arbeit die dort ver­rich­tet wird. Wei­te­re Begrü­ßun­gen erfolg­ten durch Mat­thi­as Brug­ger als Ver­tre­ter des Sport­krei­ses, Gide­on Schar­fe als stellv. Vor­sit­zen­der der TG Biber­ach und Abtei­lungs­lei­ter Fabi­an Cze­kal­la sowie durch Gün­ter Lutz, Deut­sche Faust­ball­li­ga (DFBL), der her­vor­hob, dass die TG Biber­ach den Zuschlag durch die DFBL auf Grund toll aus­ge­rich­te­ter Süd­deut­scher Meis­ter­schaf­ten ein­schließ­lich der aus­ge­zeich­ne­ten sport­li­chen Infra­struk­tur in BIber­ach erhal­ten habe. Danach eröff­ne­te er um 10 Uhr die DM-Vor­run­de.

 

Ins­ge­samt gin­gen 38 Teams, dar­un­ter 14 Mäd­chen- und 24 Buben­mann­schaf­ten an den Start. Bei der männ­li­chen U12 stan­den in 4 Grup­pen für jedes Team 5 Spie­le auf dem Pro­gramm. Die Biber­acher Buben waren die jüngs­ten und ent­spre­chend auch die kleins­ten. Sie spiel­ten den­noch mit gro­ßer Begeis­te­rung und lie­ßen sich durch die 5 Nie­der­la­gen in der Grup­pe D ihren Spaß am Faust­ball­sport nicht ver­der­ben. Auch andern­tags konn­ten zwei wei­te­re Nie­der­la­gen mit dem Errei­chen des letz­ten Plat­zes ihre Freu­de an der DM-Teil­nah­me nicht schmä­lern.

 

In der Grup­pe A beleg­ten der TV Unter­haug­stett (9:1), der SV Kub­schütz (8:2) und der Ahl­hor­ner SV (7:3), die drei ers­ten Rän­ge, Grup­pe B: TV Stamm­heim (10:0), MTV Rosen­heim (8:2) und TuS Empel­de (6:4) , Grup­pe C: TV Bretten (8:2), VfK Ber­lin (7:3) und TV Herrn­wahl­thann (7:3), Grup­pe D: TV Waib­stadt (10:0), TG Offen­bach (6:4) und TSV Den­nach (6:4).

Bei den Plat­zie­rungs­be­geg­nun­gen am Sonn­tag stan­den sich im Spiel um Platz 5 der TV Waib­stadt und der Ahl­hor­ner SV gegen­über. Waib­stadt sieg­te mit 2:0 (11:7, 11:9), um Platz 3 der TV Unter­haug­stett gegen TV Herrn­wahl­thann, Ergeb­nis: 2:0 (11:6, 11:7).

Zum End­spiel tra­ten der SV Kub­schütz und der TV Bretten an. In einem sport­lich hoch­klas­si­gen Faust­ball­kri­mi kam es bei ein­set­zen­dem Regen zu 3 äußerst hart umkämpf­ten Sät­zen mit 14:12 für Bretten in Satz 1, Satz­aus­gleich mit 12:10 für Kub­schütz und einem glück­li­chen 15:14 in Satz 3 für den neu­en Deut­schen Meis­ter SV Kub­schütz.

 

Bei den Mäd­chen sicher­ten sich die Biber­acher Spie­le­rin­nen am Sams­tag mit 3 Sie­gen gegen den War­den­bur­ger TV (11:9, 11:7),den MTV Wan­ger­sen (11:9, 11:7) und den TV Karls­dorf (11:7, 11:8) sou­ve­rän den Sieg in der Grup­pe C. Hier­mit waren sie spiel­be­rech­tigt um die Plät­ze 1 – 6. In der Grup­pe A hat­ten der SV Kub­schütz mit 7:1 und der Ahl­hor­ner SV mit 6:2 Zäh­lern die Nase vorn, bei der Grup­pe B folg­ten der TV Brett­dorf (7:1) und der Ohligser TV (5:3).

In den Plat­zie­rungs­be­geg­nun­gen am Sonn­tag hat­ten sich der SV Kub­schütz (4:0) und der Ahl­hor­ner SV (2.2 Punk­te / 38:35 Bäl­le) die Final­teil­nah­me gesi­chert, die Grup­pen­zwei­ten vom TSV Karls­dorf (2:2) und der TG Biber­ach (2:2 /43:41) das Spiel um Platz 3. Pech für das Heim­team: Ein Gut­ball fehl­te zum Errei­chen des End­spie­les. Dazu fiel gegen Karls­dorf noch Abwehr­spie­le­rin Han­na Laß­le­ben aus und Biber­ach ver­lor trotz gro­ßem Auf­bäu­men mit 11:13 und 9:11. Nach kur­zer Ent­täu­schung setz­te sich mehr und mehr die Freu­de über den her­vor­ra­gen­den 4. Platz durch.

 

Trai­ner Mar­kus Ham­ber­ger: „Nur ein Ball, ein ein­zi­ger Ball, hat uns zur Teil­nah­me am Fina­le gefehlt. Wir waren auf Augen­hö­he mit den bes­ten Teams Deutsch­lands. Unse­re Mäd­chen haben in der Zwi­schen­run­de Fina­list Ahl­horn mit 2:0 geschla­gen und in der Vor­run­de den spä­te­ren Drit­ten Karls­dorf mit 2:0.“

 

Die Faust­ball­ab­tei­lung wur­de von Beginn bis Ende der Ver­an­stal­tung sowohl von den offi­zi­el­len Ver­tre­tern wie auch von allen teil­neh­men­den Mann­schaf­ten für die aus­ge­zeich­ne­te Orga­ni­sa­ti­on die­ses Events und die Ver­sor­gung der Sport­ler und Gäs­te gelobt. Ins­ge­samt bis zu 60 Hel­fer hat­ten von Don­ners­tag­mor­gen bis Sonn­tag­abend beim Auf-und Abbau wie auch zur Durch­füh­rung bei­getra­gen.

 

Alle Bil­der die­ser Ver­an­stal­tung hier: https://flic.kr/s/aHsmpbxuRL

 

Print Friendly, PDF & Email