Biberacher U14w kommt bei der Heim-DM auf den 6.Platz

Gefühl­vol­les Antip­pen des Balls: Kapi­tä­nin Julia Bucher an der Lei­ne. (Foto: © Oli­ver Merk)

Die Deut­sche Meis­ter­schaft U 14 weib­lich am Wochen­en­de in Biber­ach gewann der Ahl­hor­ner SV (Meis­ter Nord) mit einem ver­dien­ten 2:0 Sieg (11:8, 11:6) im End­spiel gegen den TV Stamm­bach (2. Bay­ern). Den drit­ten Platz beleg­te der TV Vaihingen/Enz (Meis­ter Süd) nach einem 2:1 Erfolg (15:14, 8:11, 11:8) gegen den TV Bret­torf (2. Nord). Das Team des Aus­rich­ters TG Biber­ach lan­de­te auf einem guten 6. Platz nach einer 1:2 Nie­der­la­ge (8:11, 11:9, 8:11) im Spiel um Platz 5 gegen den TSV Essel. (3. Nord) .

 

 

Die 10 bes­ten U 14 Mann­schaf­ten Deutsch­lands began­nen am Sams­tag mit der Vor­run­de in zwei 5er-Grup­pen. Am Ende des Tages qua­li­fi­zier­ten sich für die End­run­de um Platz 1–6: In Grup­pe A der Ahl­hor­ner SV (8:0 Pkt.), TV Stamm­bach (5:3) und der TSV Essel (5:3), in Grup­pe B der TV Bret­torf (7:1), TV Vaihingen/Enz (5:3) sowie die TG Biber­ach (4:4). Dabei muss­te das Heim­team nach 2 Nie­der­la­gen gegen Bret­torf und Vai­hin­gen und einem 2:0 Sieg gegen Waib­stadt im letz­ten Spiel die­ser Grup­pe unbe­dingt gegen den TSV Gnutz (1. Ost) gewin­nen, um das erklär­te Ziel der End­run­den­teil­nah­me zu errei­chen. Dies gelang mit einem über­zeu­gen­den 2:0 Erfolg (11:8, 11:3).

 

Der Sonn­tag begann mit den Qua­li­fi­ka­ti­ons- und Plat­zie­rungs­spie­len um die Rän­ge 7–10. Im Match um Platz 7 sieg­te der TuS Waken­dorf-Götz­berg mit 2:0 (13:11, 11:4) gegen den TSV Karls­dorf und im Spiel um Rang 9 der TSV Gnutz mit 2:0 (11:3, 11:5) gegen den TV Waib­stadt.

 

Anschlie­ßend erreich­te der Ahl­hor­ner SV im ers­ten Halb­fi­na­le mit einem 2:1 Sieg (9:11, 11:9, 11:5) gegen den TV Vaihingen/Enz das End­spiel wie auch der TV Stamm­bach mit zwei 2:0 Erfol­gen gegen die TG Biber­ach (12:10, 11:5) im Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel und im 2. Halb­fi­na­le gegen den TV Bret­torf (11:9, 11:9).

 

Im Fina­le geriet Favo­rit Ahl­hor­ner SV mit 1:4 in Rück­stand, über­nahm danach die Spiel­kon­trol­le und konn­te sich mit dem letzt­lich unge­fähr­de­ten 2:0 Erfolg den Titel des Deut­schen Meis­ters sichern. Gleich im Anschluss erfolg­te die Sie­ger­eh­rung durch das Präsidiumsmitglied/ Jugend der Deut­schen Faust­ball­li­ga (DFBL) Gün­ter Lutz und Faust­ball­ab­tei­lungs­lei­ter Fabi­an Cze­kal­la und die Ver­ab­schie­dung der teil­neh­men­den Mann­schaf­ten.

 

Fabi­an Cze­kal­la: „Aus Ver­an­stal­ter­sicht kann ich die­se Deut­sche Meis­ter­schaft als bes­tens gelun­gen bezeich­nen. Orga­ni­sa­ti­on wie Ablauf ver­lie­fen rei­bungs­los und zur bes­ten Zufrie­den­heit von teil­neh­men­den Teams ein­schließ­lich Zuschau­ern. Unser Dank gilt der Stadt Biber­ach mit Schirm­herrn Ober­bür­ger­meis­ter Nor­bert Zeid­ler, dem Amt für Bil­dung, Betreu­ung und Sport, wie auch der DFBL. Wir sind stolz auf die Leis­tung unse­res Teams, den guten 6. Platz und auch unser Publi­kum, das unse­re Mann­schaft getra­gen und gefei­ert hat.“

 

Trai­ner Mar­kus Ham­ber­ger: „Mich freut beson­ders, dass mit Stamm­bach und Vaihingen/Enz zwei Mann­schaf­ten aus dem Süden etwas die Vor­macht­stel­lung der Nord-Ver­ei­ne durch­bro­chen haben. Unser Team fand in der Vor­run­de nur holp­rig zu sei­nem Spiel. Die Mäd­chen waren auf­ge­regt, stei­ger­ten sich aber von Spiel zu Spiel. Lei­der haben wir gegen den spä­te­ren Zwei­ten Stamm­bach in Satz 1 drei Satz­bäl­le ver­ge­ben. Bei der knap­pen Nie­der­la­ge im Spiel um Platz 5 ver­ließ unser Team nach sehr gutem Spiel hoch­er­ho­be­nen Haup­tes das Spiel­feld und die Freu­de im Biber­acher Lager war groß. “

 

Bil­der die­ser Ver­an­stal­tung von Oli­ver Merk

Print Friendly, PDF & Email