Biberacher U14w kommt bei der Heim-DM auf den 6.Platz

Gefühl­vol­les Antip­pen des Balls: Kapi­tä­nin Julia Bucher an der Leine. (Foto: © Oli­ver Merk)

Die Deut­sche Meis­ter­schaft U 14 weib­lich am Wochen­en­de in Bibe­rach gewann der Ahl­hor­ner SV (Meis­ter Nord) mit einem ver­dien­ten 2:0 Sieg (11:8, 11:6) im End­spiel gegen den TV Stamm­bach (2. Bay­ern). Den drit­ten Platz beleg­te der TV Vaihingen/Enz (Meis­ter Süd) nach einem 2:1 Erfolg (15:14, 8:11, 11:8) gegen den TV Bret­torf (2. Nord). Das Team des Aus­rich­ters TG Bibe­rach lan­de­te auf einem guten 6. Platz nach einer 1:2 Nie­der­la­ge (8:11, 11:9, 8:11) im Spiel um Platz 5 gegen den TSV Essel. (3. Nord) .

 

 

Die 10 bes­ten U 14 Mann­schaf­ten Deutsch­lands began­nen am Sams­tag mit der Vor­run­de in zwei 5er-Grup­pen. Am Ende des Tages qua­li­fi­zier­ten sich für die End­run­de um Platz 1–6: In Grup­pe A der Ahl­hor­ner SV (8:0 Pkt.), TV Stamm­bach (5:3) und der TSV Essel (5:3), in Grup­pe B der TV Bret­torf (7:1), TV Vaihingen/Enz (5:3) sowie die TG Bibe­rach (4:4). Dabei muss­te das Heim­team nach 2 Nie­der­la­gen gegen Bret­torf und Vai­hin­gen und einem 2:0 Sieg gegen Waib­stadt im letz­ten Spiel die­ser Grup­pe unbe­dingt gegen den TSV Gnutz (1. Ost) gewin­nen, um das erklär­te Ziel der End­run­den­teil­nah­me zu errei­chen. Dies gelang mit einem über­zeu­gen­den 2:0 Erfolg (11:8, 11:3).

 

Der Sonn­tag begann mit den Qua­li­fi­ka­ti­ons- und Plat­zie­rungs­spie­len um die Rän­ge 7–10. Im Match um Platz 7 sieg­te der TuS Waken­dorf-Götz­berg mit 2:0 (13:11, 11:4) gegen den TSV Karls­dorf und im Spiel um Rang 9 der TSV Gnutz mit 2:0 (11:3, 11:5) gegen den TV Waibstadt.

 

Anschlie­ßend erreich­te der Ahl­hor­ner SV im ers­ten Halb­fi­na­le mit einem 2:1 Sieg (9:11, 11:9, 11:5) gegen den TV Vaihingen/Enz das End­spiel wie auch der TV Stamm­bach mit zwei 2:0 Erfol­gen gegen die TG Bibe­rach (12:10, 11:5) im Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel und im 2. Halb­fi­na­le gegen den TV Bret­torf (11:9, 11:9).

 

Im Fina­le geriet Favo­rit Ahl­hor­ner SV mit 1:4 in Rück­stand, über­nahm danach die Spiel­kon­trol­le und konn­te sich mit dem letzt­lich unge­fähr­de­ten 2:0 Erfolg den Titel des Deut­schen Meis­ters sichern. Gleich im Anschluss erfolg­te die Sie­ger­eh­rung durch das Präsidiumsmitglied/ Jugend der Deut­schen Faust­ball­li­ga (DFBL) Gün­ter Lutz und Faust­ball­ab­tei­lungs­lei­ter Fabi­an Cze­kal­la und die Ver­ab­schie­dung der teil­neh­men­den Mannschaften.

 

Fabi­an Cze­kal­la: „Aus Ver­an­stal­ter­sicht kann ich die­se Deut­sche Meis­ter­schaft als bes­tens gelun­gen bezeich­nen. Orga­ni­sa­ti­on wie Ablauf ver­lie­fen rei­bungs­los und zur bes­ten Zufrie­den­heit von teil­neh­men­den Teams ein­schließ­lich Zuschau­ern. Unser Dank gilt der Stadt Bibe­rach mit Schirm­herrn Ober­bür­ger­meis­ter Nor­bert Zeid­ler, dem Amt für Bil­dung, Betreu­ung und Sport, wie auch der DFBL. Wir sind stolz auf die Leis­tung unse­res Teams, den guten 6. Platz und auch unser Publi­kum, das unse­re Mann­schaft getra­gen und gefei­ert hat.“

 

Trai­ner Mar­kus Ham­ber­ger: „Mich freut beson­ders, dass mit Stamm­bach und Vaihingen/Enz zwei Mann­schaf­ten aus dem Süden etwas die Vor­macht­stel­lung der Nord-Ver­ei­ne durch­bro­chen haben. Unser Team fand in der Vor­run­de nur holp­rig zu sei­nem Spiel. Die Mäd­chen waren auf­ge­regt, stei­ger­ten sich aber von Spiel zu Spiel. Lei­der haben wir gegen den spä­te­ren Zwei­ten Stamm­bach in Satz 1 drei Satz­bäl­le ver­ge­ben. Bei der knap­pen Nie­der­la­ge im Spiel um Platz 5 ver­ließ unser Team nach sehr gutem Spiel hoch­er­ho­be­nen Haup­tes das Spiel­feld und die Freu­de im Biber­acher Lager war groß. “

 

Bil­der die­ser Ver­an­stal­tung von Oli­ver Merk

Print Friendly, PDF & Email

Diese Seite verwendet Google Analytics. Weitere Informationen und Opt-Out.

Wir nehmen den Trainingsbetrieb Feld ab Mittwoch, 09.06.2021 auf.

Es gelten dabei folgende Regeln (Stand 21.06.2021), um deren Einhaltung wir dringend bitten (Basis Hygienekonzept TG-Biberach):

Es müssen 10 m² pro Sportler zur Verfügung steht. Für Trainer und Sportler besteht keine Testpflicht.

  1. Die Sportler/innen müssen bereits umgezogen auf der Trainingsfläche erscheinen. Umkleiden und Duschen dürfen wieder genutzt werden.
  2. Kontakte außerhalb des Trainings sind auf ein Mindestmaß zu beschränken.
  3. Sofern der Trainings- und Übungsbetrieb in Gruppen stattfindet, soll eine Durchmischung der Gruppen vermieden werden.
  4. Der Trainer muss immer dann eine medizinische Maske tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann. Trainer sind gleichzeitig auch Hygienebeauftragte, das bedeutet sie müssen dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden.
  5. Jeder Trainingsteilnehmer hat ein Handdesinfektionsmittel bei sich zu führen. Vor und nach jedem Training muss jeder Teilnehmer seine Hände desinfizieren.
  6. Gemeinsam genutzte Sportgeräte müssen nach dem Training desinfiziert werden. Das benötigte Desinfektionsmittel muss von den Trainern mitgeführt werden. Wenn möglich nutzt jeder Sportler nur das eigene Material.
  7. Die Sportfläche ist mindestens 15 Minuten vor dem Eintreffen der nächsten Trainingsgruppe zu verlassen.
  8. Bei der Gestaltung der Trainingseinheiten sind die Konzepte der jeweiligen Fachverbände zu beachten.
  9. Die Teilnahme an Sportangeboten der TG mit COVID-19-Symptomatik und respiratorischer Symptomatik, d.h. Erkältungszeichen, Grippesymptomen, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn ist untersagt.
  10. Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind.

Teilnahme am Training grundsätzlich nur nach Anmeldung bis spätestens Sonntag Abend.