Biberacher U14w kommt bei der Heim-DM auf den 6.Platz

Gefüh­lvolles Antip­pen des Balls: Kapitänin Julia Buch­er an der Leine. (Foto: © Oliv­er Merk)

Die Deutsche Meis­ter­schaft U 14 weib­lich am Woch­enende in Bib­er­ach gewann der Ahlhorner SV (Meis­ter Nord) mit einem ver­di­en­ten 2:0 Sieg (11:8, 11:6) im End­spiel gegen den TV Stamm­bach (2. Bay­ern). Den drit­ten Platz belegte der TV Vaihingen/Enz (Meis­ter Süd) nach einem 2:1 Erfolg (15:14, 8:11, 11:8) gegen den TV Bret­torf (2. Nord). Das Team des Aus­richters TG Bib­er­ach lan­dete auf einem guten 6. Platz nach ein­er 1:2 Nieder­lage (8:11, 11:9, 8:11) im Spiel um Platz 5 gegen den TSV Essel. (3. Nord) .

 

 

Die 10 besten U 14 Mannschaften Deutsch­lands began­nen am Sam­stag mit der Vor­runde in zwei 5er-Grup­pen. Am Ende des Tages qual­i­fizierten sich für die Endrunde um Platz 1–6: In Gruppe A der Ahlhorner SV (8:0 Pkt.), TV Stamm­bach (5:3) und der TSV Essel (5:3), in Gruppe B der TV Bret­torf (7:1), TV Vaihingen/Enz (5:3) sowie die TG Bib­er­ach (4:4). Dabei musste das Heimteam nach 2 Nieder­la­gen gegen Bret­torf und Vai­hin­gen und einem 2:0 Sieg gegen Waib­stadt im let­zten Spiel dieser Gruppe unbe­d­ingt gegen den TSV Gnutz (1. Ost) gewin­nen, um das erk­lärte Ziel der Endrun­den­teil­nahme zu erre­ichen. Dies gelang mit einem überzeu­gen­den 2:0 Erfolg (11:8, 11:3).

 

Der Son­ntag begann mit den Qual­i­fika­tions- und Platzierungsspie­len um die Ränge 7–10. Im Match um Platz 7 siegte der TuS Wak­endorf-Götzberg mit 2:0 (13:11, 11:4) gegen den TSV Karls­dorf und im Spiel um Rang 9 der TSV Gnutz mit 2:0 (11:3, 11:5) gegen den TV Waib­stadt.

 

Anschließend erre­ichte der Ahlhorner SV im ersten Halb­fi­nale mit einem 2:1 Sieg (9:11, 11:9, 11:5) gegen den TV Vaihingen/Enz das End­spiel wie auch der TV Stamm­bach mit zwei 2:0 Erfol­gen gegen die TG Bib­er­ach (12:10, 11:5) im Qual­i­fika­tion­sspiel und im 2. Halb­fi­nale gegen den TV Bret­torf (11:9, 11:9).

 

Im Finale geri­et Favorit Ahlhorner SV mit 1:4 in Rück­stand, über­nahm danach die Spielkon­trolle und kon­nte sich mit dem let­ztlich unge­fährde­ten 2:0 Erfolg den Titel des Deutschen Meis­ters sich­ern. Gle­ich im Anschluss erfol­gte die Siegerehrung durch das Präsidiumsmitglied/ Jugend der Deutschen Faust­bal­l­li­ga (DFBL) Gün­ter Lutz und Faust­bal­labteilungsleit­er Fabi­an Czekalla und die Ver­ab­schiedung der teil­nehmenden Mannschaften.

 

Fabi­an Czekalla: „Aus Ver­anstal­ter­sicht kann ich diese Deutsche Meis­ter­schaft als bestens gelun­gen beze­ich­nen. Organ­i­sa­tion wie Ablauf ver­liefen rei­bungs­los und zur besten Zufrieden­heit von teil­nehmenden Teams ein­schließlich Zuschauern. Unser Dank gilt der Stadt Bib­er­ach mit Schirmher­rn Ober­bürg­er­meis­ter Nor­bert Zei­dler, dem Amt für Bil­dung, Betreu­ung und Sport, wie auch der DFBL. Wir sind stolz auf die Leis­tung unseres Teams, den guten 6. Platz und auch unser Pub­likum, das unsere Mannschaft getra­gen und gefeiert hat.“

 

Train­er Markus Ham­berg­er: „Mich freut beson­ders, dass mit Stamm­bach und Vaihingen/Enz zwei Mannschaften aus dem Süden etwas die Vor­ma­cht­stel­lung der Nord-Vere­ine durch­brochen haben. Unser Team fand in der Vor­runde nur hol­prig zu seinem Spiel. Die Mäd­chen waren aufgeregt, steigerten sich aber von Spiel zu Spiel. Lei­der haben wir gegen den späteren Zweit­en Stamm­bach in Satz 1 drei Satzbälle vergeben. Bei der knap­pen Nieder­lage im Spiel um Platz 5 ver­ließ unser Team nach sehr gutem Spiel hocher­hobe­nen Hauptes das Spielfeld und die Freude im Bib­er­acher Lager war groß. “

 

Bilder dieser Ver­anstal­tung von Oliv­er Merk

Print Friendly, PDF & Email