Carolin Rätz und Anne Mey holen Gold und Bronze beim Jugendeuropacup

Freu­en sich über den 3.Platz beim Jugend­eu­ro­pa­po­kal in Münz­bach: Das STB Team mit den Biber­ache­rin­nen Caro­lin Rätz (vorn, 2. v.r.) und Anne Mey (vorn, 1. v.r). (Foto: © Ver­an­stal­ter)

Beim Jugend­eu­ro­pa­cup am 05./06.10.2019 in Öster­reich hol­ten die bei­den Biber­acher U14 weib­lich Faust­ball­spie­le­rin­nen Anne Mey und Caro­lin Rätz im Team „Schwa­ben“ des STB mit der U14w-Mann­schaft die Bron­ze- und in der Gesamt­wer­tung aller Jugend­mann­schaf­ten (U18w/m und U14w/m) die Goldmedaille. 

Zwei Wochen zuvor hat­ten sie beim Deutsch­land­cup bereits 2‑fach Gold erhal­ten. In Münz­bach tra­fen Euro­pas bes­te Nach­wuchs­faust­bal­le­rin­nen und ‑faust­bal­ler aus Deutsch­land, Ita­li­en, Öster­reich und der Schweiz auf­ein­an­der. Ver­bän­de der Bun­des­län­der aus die­sen Natio­nen kämpf­ten um die Kro­ne Europas.

 

Die Eltern hat­ten die bei­den Biber­ache­rin­nen am Frei­tag nach Stutt­gart gefah­ren und von dort gings im Rei­se­bus gemein­sam mit allen StB-Teams (U18w/m, U14w/m) und deren Trai­ner nach Öster­reich. In der Vor­run­de am Sams­tag bei kal­tem und reg­ne­ri­schem Wet­ter sieg­te die U14 weib­lich jeweils mit 2:0 Sät­zen gegen Schles­wig-Hol­stein (14:12, 11:7), Zürich/Schaffhausen (11:5, 11:9), und Ober­ös­ter­reich (11:4, 12:10). Ledig­lich das Match gegen die Nach­ba­rin­nen aus Baden ende­te 1:1 Unent­schie­den (9:11, 12:5). Damit war der Grup­pen­sieg in der Vor­run­de mit 7:1 Punk­ten perfekt.

 

Im Halb­fi­na­le am Sonn­tag traf Schwa­ben erneut auf Ober­ös­ter­reich. Der 9:11 Nie­der­la­ge in Satz 1 folg­te ein 11:9 Sieg zum Satz­aus­gleich. Im Ent­schei­dungs­satz sieg­ten die Gast­ge­be­rin­nen knapp mit 3:1 Bäl­len und stan­den damit im End­spiel, Schwa­ben im Spiel um den 3. Platz. Hier kam es ‑wie schon beim Deutsch­land­po­kal- zum Pres­ti­ge­du­ell gegen Nie­der­sach­sen. Die StB-Mäd­chen lie­ßen nichts anbren­nen und sieg­ten deut­lich mit 2:0 Sät­zen (11:7, 11:8). Damit war Bron­ze geschafft. Da die ande­ren STB-Mann­schaf­ten auch sehr gut gespielt haben schaff­te das STB-Team in der Gesamt­wer­tung Platz 1, hauch­dünn vor den Gastgebern.

 

Am Ran­de des Jugend­eu­ro­pa­cups fand auch am Sams­tag­abend ein Län­der­spiel zwi­schen Faust­ball­welt­meis­ter Deutsch­land und Öster­reich statt, das mit einem 2:1 Sieg für den Welt­meis­ter endete.

Print Friendly, PDF & Email

Diese Seite verwendet Google Analytics. Weitere Informationen und Opt-Out.

Wir nehmen den Trainingsbetrieb Feld ab Mittwoch, 09.06.2021 auf.

Es gelten dabei folgende Regeln (Stand 21.06.2021), um deren Einhaltung wir dringend bitten (Basis Hygienekonzept TG-Biberach):

Es müssen 10 m² pro Sportler zur Verfügung steht. Für Trainer und Sportler besteht keine Testpflicht.

  1. Die Sportler/innen müssen bereits umgezogen auf der Trainingsfläche erscheinen. Umkleiden und Duschen dürfen wieder genutzt werden.
  2. Kontakte außerhalb des Trainings sind auf ein Mindestmaß zu beschränken.
  3. Sofern der Trainings- und Übungsbetrieb in Gruppen stattfindet, soll eine Durchmischung der Gruppen vermieden werden.
  4. Der Trainer muss immer dann eine medizinische Maske tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann. Trainer sind gleichzeitig auch Hygienebeauftragte, das bedeutet sie müssen dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden.
  5. Jeder Trainingsteilnehmer hat ein Handdesinfektionsmittel bei sich zu führen. Vor und nach jedem Training muss jeder Teilnehmer seine Hände desinfizieren.
  6. Gemeinsam genutzte Sportgeräte müssen nach dem Training desinfiziert werden. Das benötigte Desinfektionsmittel muss von den Trainern mitgeführt werden. Wenn möglich nutzt jeder Sportler nur das eigene Material.
  7. Die Sportfläche ist mindestens 15 Minuten vor dem Eintreffen der nächsten Trainingsgruppe zu verlassen.
  8. Bei der Gestaltung der Trainingseinheiten sind die Konzepte der jeweiligen Fachverbände zu beachten.
  9. Die Teilnahme an Sportangeboten der TG mit COVID-19-Symptomatik und respiratorischer Symptomatik, d.h. Erkältungszeichen, Grippesymptomen, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn ist untersagt.
  10. Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind.

Teilnahme am Training grundsätzlich nur nach Anmeldung bis spätestens Sonntag Abend.