U14 weiblich belegt den 6. Platz bei der DM in Essel

Trotz star­kem Ein­satz (hier Han­na Laß­le­ben) war der spä­te­re deut­sche Meis­ter MTV Wan­ger­sen nicht zu schlagen. (Foto: © Oli­ver Merk)

Bei der U14-DM in Essel (Nie­der­sach­sen) haben unse­re Faust­bal­le­rin­nen den guten sechs­ten Platz erreicht. Deut­scher Meis­ter wur­de der MTV Wangersen.

Das von Trai­ner Mar­kus Ham­ber­ger und Uwe Kratz betreu­te Team mit den Spie­le­rin­nen Han­nah Kratz, Han­na Laß­le­ben, Anne Mey, Vale­rie Merk, Lore­na Schöpf­lin, Lina Bernlöhr und Lina Kratz traf in der Vor­run­den­grup­pe A auf Ahl­horn, Wan­ger­sen, Kel­ling­hu­sen und Schwe­rin. Als Mini­mal­ziel hat­ten sich die Biber­ache­rin­nen das Errei­chen der End­run­de gesetzt. Der kla­ren Nie­der­la­ge gegen den Ahl­hor­ner SV (3:11, 1:11) folg­ten Sie­ge gegen den ESV Schwe­rin (11:4, 11:4) und den VfL Kel­ling­hu­sen (11:5, 13:11). Die Vor­run­de wur­de mit einer Nie­der­la­ge (7:11, 7:11) gegen den spä­te­ren deut­schen Meis­ter MTV Wan­ger­sen beendet.

In der End­run­de traf unser Team auf den TS Thiersheim. Gegen die­sen hat­te Bibe­rach schon bei der süd­deut­schen Meis­ter­schaft im Fina­le knapp ver­lo­ren. Erneut unter­lag Bibe­rach (6:11, 9:11). Somit ging es im Spiel um den fünf­ten Platz gegen den Aus­rich­ter TSV Essel. Nach dem knap­pen Ver­lust von Satz eins (10:12) schwan­den die Biber­acher Kräf­te und trotz guter Gegen­wehr konn­te der Gast­ge­ber sei­nen Heim­vor­teil nut­zen und mit einem wei­te­ren 11:3‑Satzerfolg den Sieg ein­fah­ren. „Unse­re Mädels haben pri­ma gekämpft und das Wet­ter hat bis zum End­spiel mit­ge­macht. Wir sind stolz, zu den bes­ten zehn Mäd­chen­mann­schaf­ten Deutsch­lands zu gehö­ren“, lau­te­te das Fazit von Trai­ner Mar­kus Hamberger.

 

Alle Bil­der der Ver­an­stal­tung bei Flickr © Oli­ver Merk

Print Friendly, PDF & Email

Diese Seite verwendet Google Analytics. Weitere Informationen und Opt-Out.

Es gelten aktuell folgende Regeln (Stand 01.10.2021), um deren Einhaltung wir dringend bitten (Basis Hygienekonzept TG-Biberach):

  • Aktuell gilt in Baden-Württemberg bei Hospitalisierungsinzidenz die Warnstufe. Bei Verschlechterung der Inzidenz ändern sich die Teilnahmevoraussetzungen für Trainer und Teilnehmer.
  • Die Nutzung von Umkleiden und Duschen ist gestattet.
  • Es gibt keine Beschränkung der Gruppengröße
  • 3G-Regel für alle Teilnehmer und Trainer ab 6 Jahre für Indoortraining.
    Sonderregelungen für Schüler, diese müssen keinen Testnachweis vorlegen, da sie ohnehin regelmäßig an der Schule getestet werden. Hier reicht ein Dokument, mit dem sie den Schülerstatus nachweisen, wie beispielsweise der Schülerausweis.
  • Alle Sportler/innen und Trainer/innen müssen vor Ihrer Trainingseinheit über die Luca-App einchecken oder per Formular ihre Anwesenheit der Geschäftsstelle melden (innerhalb von 24h nach dem Training).
  • Die Belegung der Sporthallen und Außenplätze sind über den normalen Hallenbelegungsplan geregelt.
  • Keine Besucherbeschränkungen mehr für Sportveranstaltungen.
  1. Die Sportler/innen müssen bereits umgezogen auf der Trainingsfläche erscheinen. Umkleiden und Duschen dürfen wieder genutzt werden.
  2. Auf allen Laufwegen, in den Umkleiden (ausgenommen sind die Duschen) und bis zum Betreten der Halle ist eine medizinische Maske tragen.
  3. Kontakte außerhalb des Trainings sind auf ein Mindestmaß zu beschränken.
  4. Sofern der Trainings- und Übungsbetrieb in Gruppen stattfindet, soll eine Durchmischung der Gruppen vermieden werden.
  5. Der Trainer muss immer dann eine medizinische Maske tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann. Trainer sind gleichzeitig auch Hygienebeauftragte, das bedeutet sie müssen dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden.
  6. Jeder Trainingsteilnehmer hat ein Handdesinfektionsmittel bei sich zu führen. Vor und nach jedem Training muss jeder Teilnehmer seine Hände desinfizieren.
  7. Gemeinsam genutzte Sportgeräte müssen nach dem Training desinfiziert werden. Das benötigte Desinfektionsmittel muss von den Trainern mitgeführt werden. Wenn möglich nutzt jeder Sportler nur das eigene Material.
  8. Bei der Gestaltung der Trainingseinheiten sind die Konzepte der jeweiligen Fachverbände zu beachten.
  9. Die Teilnahme an Sportangeboten der TG mit COVID-19-Symptomatik und respiratorischer Symptomatik, d.h. Erkältungszeichen, Grippesymptomen, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn ist untersagt.
  10. Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind.

Teilnahme am Training grundsätzlich nur nach Anmeldung bis spätestens Sonntag Abend.