Bericht über die Jahresabschlußwanderung 2017

Die zum Jah­res­wech­sel 2017/2018 von der Faust­ball­ab­tei­lung durch­ge­führ­te tra­di­tio­nel­le Jah­res­ab­schluss­wan­de­rung fand am Sams­tag, 06.01.18, statt. Erneut hat­te Wan­der­füh­rer und Ehren­vor­stand Hans Laible eine neue nicht all­zu schwie­ri­ge Stre­cke im süd­li­chen Bereich von Äpfin­gen aus­ge­kund­schaf­tet. Bei bes­tem Wet­ter und Tem­pe­ra­tu­ren im knap­pen zwei­stel­li­gen Bereich mach­ten sich 36 Abtei­lungs­mit­glie­der und Ange­hö­ri­ge von jung bis alt gegen 13.15 Uhr vom „Schwa­ben­stüb­le“ in Äpfin­gen aus auf den Weg. Die Rou­te war ins­ge­samt gut begeh­bar und führ­te uns über Sul­min­gen zum Höhen­zug über dem Dür­nach­tal und der Sau­bach­sen­ke. Nach Que­rung des Tales ging’s wei­ter zum Aus­sichts­punkt „Hau­che“. Bei nicht ganz kla­rer Sicht lie­ßen sich rund­her­um in Nähe und Fer­ne zahl­rei­che Objek­te aus­fin­dig machen. Hier fand auch die Ruhe­pau­se mit den im Bol­ler­wa­gen mit­ge­führ­ten Köst­lich­kei­ten, dies­mal vor­be­rei­tet von Anna Rau­ten­strauch und Fabi­an Cze­kal­la, statt. Die für spä­ter vor­ge­se­he­ne Ehrung von Engel­bert Dafer­ner für sein faust­bal­le­ri­sches Lebens­werk wur­de von Abtei­lungs­lei­ter Cze­kal­la vor­ge­zo­gen. Dem Geehr­ten wur­de sei­ne lang­jäh­ri­gen und viel­sei­ti­gen Tätig­kei­ten für die Faust­ball­ab­tei­lung eine Urkun­de überreicht.

Danach lie­ßen sich die Teil­neh­mer Kin­der­punsch, roten und wei­ßen Glüh­wein, Bier und Knab­be­rei­en mun­den. Bei gesel­li­gen Gesprä­chen wur­de nach gut einer Stun­de zum Rück­weg gebla­sen. In Äpfin­gen ange­kom­men, konn­ten die Wan­de­rer noch das von Och­sen­hau­sen her kom­men­de „Öchs­le“ bestau­nen, ehe es end­gül­tig zum Aus­gangs­punkt zurück ging. Damit war gegen 16 Uhr die rund 7 ½ km lan­ge Wan­de­rung been­det. Im Schwa­ben­stüb­le wur­den wir bereits vom Päch­ter­team erwar­tet und bes­tens bewir­tet. Nach und nach fan­den sich noch eini­ge wei­te­re Abtei­lungs­mit­glie­der ein, die nicht beim Wan­dern dabei gewe­sen waren.

Noch vor dem von der Abtei­lung finan­zier­ten Gemein­schafts­es­sen „Hähn­chen mit Pom­mes“ kam Cze­kal­la zu sei­ner Jah­res­ab­schluss­an­spra­che. Den guten Wün­schen fürs Jahr 2018 folg­te ein herz­li­ches „Dan­ke­schön“ an alle, die im ver­gan­ge­nen Jahr zum Gelin­gen der viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben in der Abtei­lung bei­getra­gen hatten.

 

Im Ein­zel­nen führ­te er fol­gen­de Akti­vi­tä­ten auf:

  • Spiel­run­den Hal­le und Feld mit 4 akti­ven und 6 Jugendmannschaften
  • Trai­nings­be­trieb
  • Tur­nie­re
  • SDMs, DM
  • Gau­ju­gend­po­kal
  • STB-Faust­ball-Jugend­zelt­la­ger
  • Sport­ler­eh­rung der Stadt Biberach
  • Sport­ler­eh­rung Land­kreis und Sportkreis
  • Jeder­mann­tur­nier
  • Aus­flug zur Bärenfalle
  • unse­re Wanderung
  • und viiiiiiiiie­les mehr

Sein Dank galt auch all denen, die an der Orga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung die­ser Akti­vi­tä­ten betei­ligt waren.

Ins­ge­samt kön­ne die Faust­ball-Abtei­lung vie­le sport­li­che Erfol­ge und eine gute Wei­ter­ent­wick­lung fei­ern. Auch dafür sei­en die Sport­ler mit Anhang hier. Anstatt von Geschen­ken gebe es von der Abtei­lung das Essen. Im Fol­gen­den bat er, die nament­lich Genann­ten mit einem kräf­ti­gen Applaus zu versehen.

Zunächst galt sein Dank unse­rem Wan­der­füh­rer Hans Laible für die Aus­ar­bei­tung des Wan­der­we­ges und die Füh­rung der Wandergruppe.

Für die vie­len Spiel­ta­ge, Heim­spiel­ta­ge und Tur­nie­re folg­te sein Dank an die Mann­schafts­füh­rer Uwe Kratz, Dirk Theo­boldt und Hel­mut Egger sowie Mari­on Fack­ler, stell­ver­tre­tend für alle akti­ven Spieler.

Die gro­ße Zahl unse­rer Jugend­mann­schaf­ten ein­schließ­lich der Trai­nings­teil­nah­me spre­che für sich selbst. Enor­mer Ein­satz ‑auch abseits des Trai­nings und der Spiel­ta­ge- bei dem viel für die Jugend unse­rer Abtei­lung geleis­tet wer­de, ver­die­ne größ­ten Respekt, zumal manch­mal sogar das Pri­vat­le­ben zu kurz kom­me. Des­halb galt sein beson­de­rer Dank den Jugend­ver­ant­wort­li­chen und Jugend­trai­nern: Mar­kus Ham­ber­ger, Peter Bucher, Jür­gen Scho­ch, Anna Rau­ten­strauch, Tho­mas Schi­ko­ra und Uwe Kratz ein­schließ­lich deren Frau­en und Familien.

Gro­ßer Dank gel­te auch den Eltern unse­rer Kin­der und Jugend­li­chen, für die Beglei­tung oder Über­nah­me von Fahr­diens­ten bei Spieltagen.

Bereits im Som­mer habe unse­re Inge den Aus­flug zur Bären­fal­le orga­ni­siert, dafür gel­te­un­ser herz­li­cher Dank, wie auch Man­fred Schuler unse­rem Kas­sie­rer, Vol­ker Reuch­lin, Pass­we­sen, sowie Hans Birk­le für die Pres­se­ar­beit und die Berich­te, dazu Lars Gers­ter, dem stellv. Abtei­lungs­lei­ter, den Bei­sit­zern Engel­bert Dafer­ner, Judith Schuler und Jan Theo­boldt.

Ausblick 2018:

  • Umbau Räum­le
  • Deut­sche Meis­ter­schaf­ten U12 m & w im Biber­acher Stadion

Förderverein

Es folg­ten Aus­füh­run­gen als 1. Vor­sit­zen­der des im Jahr 2014 gegrün­de­ten Fördervereins.

Zu den Auf­ga­ben des Ver­eins gehört es, durch Mit­glieds­bei­trä­ge und Spen­den Geld ein­zu­sam­meln, um Pro­jek­te der Faust­ball-Abtei­lung finan­zi­ell unter­stüt­zen zu kön­nen, aller­dings nicht nur in finan­zi­el­ler, son­dern auch ideel­ler Unter­stüt­zung der Arbeit der Biber­acher Faust­bal­ler. Zahl­rei­che Mit­glie­der sei­en dem Ver­ein bei­getre­ten, weil sie die Arbeit der Faust­ball-Abtei­lung als abso­lut unter­stüt­zens­wert erach­te­ten. Es folg­te die Auf­for­de­rung an die Anwe­sen­den, eben­falls Mit­glied zu wer­den, Anmel­de­for­mu­la­re habe er dabei.

So sei es ihm eine gro­ße Freu­de, zum Dank für den groß­ar­ti­gen Ein­satz aller wäh­rend des ver­gan­ge­nen Jah­res, der Faust­ball-Abtei­lung wie­der einen hohen Scheck über­rei­chen zu dürfen.

Ehrungen des Fördervereins

Ab die­sem Jahr sei eine Ehrung durch den För­der­ver­ein ins Leben geru­fen. Sol­che gebe es bereits bei der TG, der Stadt, dem Land­kreis usw., war­um noch ein Preis? Der För­der­ver­ein möch­te sich mit die­sem Preis bei ver­dien­ten Faust­bal­lern für deren Ein­satz für den Faust­ball-Sport in Bibe­rach bedanken.

Zum Ende sei­ner Aus­füh­run­gen wünsch­te Cze­kal­la allen noch einen schö­nen Abend. Spen­den in die Jugend­kas­se sei­en willkommen.

 

Zu den Bil­dern die­ser Veranstaltung

Print Friendly, PDF & Email

Diese Seite verwendet Google Analytics. Weitere Informationen und Opt-Out.

Wir nehmen den Trainingsbetrieb Feld ab Mittwoch, 09.06.2021 auf.

Es gelten dabei folgende Regeln (Stand 21.06.2021), um deren Einhaltung wir dringend bitten (Basis Hygienekonzept TG-Biberach):

Es müssen 10 m² pro Sportler zur Verfügung steht. Für Trainer und Sportler besteht keine Testpflicht.

  1. Die Sportler/innen müssen bereits umgezogen auf der Trainingsfläche erscheinen. Umkleiden und Duschen dürfen wieder genutzt werden.
  2. Kontakte außerhalb des Trainings sind auf ein Mindestmaß zu beschränken.
  3. Sofern der Trainings- und Übungsbetrieb in Gruppen stattfindet, soll eine Durchmischung der Gruppen vermieden werden.
  4. Der Trainer muss immer dann eine medizinische Maske tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann. Trainer sind gleichzeitig auch Hygienebeauftragte, das bedeutet sie müssen dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden.
  5. Jeder Trainingsteilnehmer hat ein Handdesinfektionsmittel bei sich zu führen. Vor und nach jedem Training muss jeder Teilnehmer seine Hände desinfizieren.
  6. Gemeinsam genutzte Sportgeräte müssen nach dem Training desinfiziert werden. Das benötigte Desinfektionsmittel muss von den Trainern mitgeführt werden. Wenn möglich nutzt jeder Sportler nur das eigene Material.
  7. Die Sportfläche ist mindestens 15 Minuten vor dem Eintreffen der nächsten Trainingsgruppe zu verlassen.
  8. Bei der Gestaltung der Trainingseinheiten sind die Konzepte der jeweiligen Fachverbände zu beachten.
  9. Die Teilnahme an Sportangeboten der TG mit COVID-19-Symptomatik und respiratorischer Symptomatik, d.h. Erkältungszeichen, Grippesymptomen, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn ist untersagt.
  10. Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind.

Teilnahme am Training grundsätzlich nur nach Anmeldung bis spätestens Sonntag Abend.