U14 weiblich belegt Rang 7 bei der Deutschen Meisterschaft

h.v.l.: Lina Bernlöhr, Johan­na Grei­ner, Caro­lin Rätz, Anne Mey; v.v.l.: Vale­rie Merk, Han­na Laß­le­ben, Han­nah Kratz, Lore­na Schöpf­lin (Foto: © Oli­ver Merk)

Bei der Deut­schen Meis­ter­schaft der U14 weib­lich am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in Karls­dorf beleg­te das jun­ge Biber­acher Team einen guten 7. Platz unter den 10 bes­ten Faust­ball­teams Deutsch­lands in die­ser Alters­grup­pe. Trai­ner Mar­kus Ham­ber­ger stan­den mit Caro­lin Rätz, Han­na Laß­le­ben (erst­mals Kapi­tä­nin), Anne Mey, Han­nah Kratz, Lore­na Schöpf­lin, Johan­na Grei­ner, Lina Bernlöhr und Vale­rie Merk alle Spie­le­rin­nen zur Ver­fü­gung.

 

Die Vor­run­de wur­de am Sams­tag in zwei 5er-Grup­pen aus­ge­tra­gen. In der Biber­acher Grup­pe A spiel­ten der MTV Wan­ger­sen, TV Öschel­bronn, TV Hunt­lo­sen und TV Herrn­wahl­thann. Im Spiel gegen den Top­fa­vo­ri­ten MTV Wan­ger­sen war Bibe­rach bei der 0:2 Nie­der­la­ge (2:11, 3:11) chan­cen­los.

Danach konn­te der TV Öschel­bronn unge­fähr­det mit 2:0 (11:8, 11:4) besiegt wer­den.

Dem 11:8 Satz­ge­winn gegen den TV Hunt­lo­sen folg­te ein Satz­ver­lust mit 5:11, zum 1:1 Gleich­stand. Die hier­bei bereits auf­ge­tre­te­ne Eigen­feh­ler­quo­te konn­te auch in Satz 3 nicht abge­legt und der 7:11 End­stand zur 1:2 Nie­der­la­ge nicht ver­hin­dert wer­den.

Im ent­schei­den­den Spiel um die End­run­den­teil­nah­me am Sonn­tag traf Bibe­rach auf den TV Herrn­wahl­thann. Trotz gro­ßen Auf­bäu­mens muss­ten TG-Mäd­chen eine die 0.2 Nie­der­la­ge (4:11, 3:11) hin­neh­men. Dadurch beleg­te das Biber­acher Team den 4. Platz in der Grup­pe und muss­te sonn­tags bei den Spie­len um die Plät­ze 7–10 antre­ten.

 

Hier tra­fen die gut erhol­ten Biber­ache­rin­nen zunächst auf den TV Kel­ling­hu­sen, einen etwas stär­ke­ren Geg­ner, der aber beim Biber­acher 2:0 Sieg (11:7, 11:8) kei­ne Sieg­chan­ce hat­te. Den TG-Mäd­chen gelan­gen vie­le Schuss­bäl­le und gute Abwehr­ak­tio­nen bei weni­gen Eigen­feh­lern und gro­ßem Kampf­geist.

Der Schwung aus die­sem Spiel konn­te auch anschlie­ßend gegen den TV Öschel­bronn mit­ge­nom­men wer­den. Bibe­rach sieg­te unge­fähr­det mit 2:0 (11:1, 11:7) und erreich­te damit Rang 7. Der Biber­acher Auf­tritt am Sonn­tag war deut­lich selbst­be­wuss­ter als in der Vor­run­de.

 

Trai­ner Ham­ber­ger: „Mit den Ergeb­nis­sen vom Sonn­tag haben wir einen ver­söhn­li­chen Abschied von der DM erreicht. Die Coro­na-Schutz­maß­nah­men waren erträg­lich.“

 

Alle Bil­der die­ser Ver­an­stal­tung bei Flickr — © Oli­ver Merk

Print Friendly, PDF & Email

Diese Seite verwendet Google Analytics. Weitere Informationen und Opt-Out.

Es gelten dabei folgende Regeln (Stand 01.10.2020), um deren Einhaltung wir dringend bitten (Basis Hygienekonzept TG-Biberach):

 

  1. Während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten soll ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen (auch Mitglieder eines Haushalts) eingehalten werden; davon ausgenommen sind für das Training oder die Übungseinheit übliche Sport‑, Spiel- und Übungssituationen.
  2. Sofern der Trainings- und Übungsbetrieb in Gruppen stattfindet, soll eine Durchmischung der Gruppen vermieden werden.
  3. Eltern, die ihre Kinder zum Training bringen bzw. vom Training abholen dürfen nicht in die Halle. Die Kinder müssen vor dem Halleneingang abgesetzt & wieder abgeholt werden.
  4. Die Sportler/innen müssen bereits umgezogen auf der Trainingsfläche erscheinen. Umkleiden und Duschen dürfen nicht genutzt werden. Wenn möglich soll der Gang zur Toilette vermieden werden. Dadurch vermeiden wir zeitaufwändiges Reinigen und haben mehr Trainigszeit.
  5. Jeder Trainingsteilnehmer hat ein Handdesinfektionsmittel bei sich zu führen. Vor und nach jedem Training muss jeder Teilnehmer seine Hände desinfizieren.
  6. Gemeinsam genutzte Sportgeräte müssen nach dem Training desinfiziert werden. Das benötigte Desinfektionsmittel muss von den Trainern mitgeführt werden. Wenn möglich nutzt jeder Sportler nur das eigene Material.
  7. Es ist eine Maske zu tragen, solange bis man sich in der Halle am zugeteilten Hallenabschnitt befindet.
  8. Trainer/innen wird empfohlen einen Mundnasenschutz zu tragen. Trainer sind gleichzeitig auch Hygienebeauftragte, das bedeutet sie müssen dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden.
  9. Bei der Gestaltung der Trainingseinheiten sind die Konzepte der jeweiligen Fachverbände zu beachten.
  10. Die Teilnahme an Sportangeboten der TG mit COVID-19-Symptomatik und respiratorischer Symptomatik, d.h. Erkältungszeichen, Grippesymptomen, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn ist untersagt.
  11. Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind.

Teilnahme am Training grundsätzlich nur nach Anmeldung bis spätestens Sonntag Abend.